Rekonstruktionen zur Baugeschichte des Kölner Domes
S. 546–547

in: Thomas Otten, Hansgerd Hellenkemper, Jürgen Kunow und
Michael Rind im Auftrag des Ministeriums für Bauen und
Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit
mit der Archäologischen Gesellschaft Köln e.V. (Hrsg.):

Fundgeschichten - Archäologie in Nordrhein-Westfalen:
Begleitbuch zur Landesausstellung NRW 2010

566 Seiten; 22 x 29 cm; 742 Farb- und 11 s/w-Abb.
gebunden mit Schutzumschlag
Verlag Philipp von Zabern, Mainz am Rhein, 2010, S. 546
ISBN 978-3805342049

“Der Kölner Dom ist nicht nur eines der bekanntesten Bauwerke Deutschlands;
auch archäologisch zählt er durch die rund 50 Jahre dort durchgeführte
Ausgrabung zu den am besten erforschten Kirchenbauten überhaupt. Teile
der unterirdischen Zone wurden nun für die Öffentlichkeit von Außen
her erschlossen (Schock-Werner in diesem Band S. 386ff.). Damit stellt
sich auch die Aufgabe, die sehr komplexe Baugeschichte des Domes von
archäologischer Seite aufzubereiten und den aktuellen Wissensstand
zur Architektur grafisch darzustellen. Im Gegensatz zu älteren
Rekonstruktionsversuchen wird in der neuen Präsentation verstärkt der
Unsicherheit Rechnung getragen, die sich durch die teils dünne und gerade
für die Frühzeit oft unklare Befundlage ergibt. Gleichzeitig eröffnet die
Zusammenarbeit zwischen Architekten und Archäologen, die im Rahmen einer
fundierten Rekonstruktion von Baubefunden unabdingbar ist, auch neuen
Chancen für die archäologische Interpretation.”

Verlag Philipp von Zabern, www.zabern.de
Lengyel Toulouse Architekten